Wir fertigen heute mit dem Wissen von morgen!

EN
MontagebaugruppeAuszubildende bei der ArbeitLangloch Fräsen

News

Resch Maschinenbau spendet an Klinikum Mühldorf am Inn

Die Resch Maschinenbau GmbH übernimmt soziale Verantwortung in der Corona Krise und spendet der Klinik Mühldorf 100 selbstgefertigte Spezialschränke, zur Aufbewahrung von benötigter Schutzausrüstung, des Klinikpersonals.

Herr Dr. Simon Machnik, Vorstandsvorsitzender der Innkliniken, bedankte sich zu Beginn der Spendenübergabe und betonte, dass sich die Klinik sehr über die unerwartete Spende freue. Damit hätte man nicht gerechnet. „Auf Grund des Mangels an medizinischer Schutzkleidung, der wegen der aktuellen Pandemie herrscht, sind die Mitarbeiter des Klinikums gezwungen ihre Schutzausrüstung mehrfach zu verwenden. Damit Mundschutz beispielsweise so aufbewahrt werden kann, dass Mitarbeiter bei der Wiederverwendung keine Infektion erfahren, wurde die Idee des Regals entwickelt.“, erklärt Herr Dr. Wolfgang Richter, Medizinischer Vorstand.

Initiator der Idee war Herr Schmidl von der Kreisklinik Mühldorf, der auch über Herrn Josef Wimmer, den Kontakt zur Firma Resch herstellte. Herr Josef Wimmer, der Konstruktionsleiter der Firma Resch Maschinenbau, hatte das Regal dann in kürzester Zeit designt und erwähnte beim gemeinsamen Fototermin auch, dass das Projekt bei allen beteiligten Kollegen sehr positiv wahrgenommen wurde. Auch Gesellschafterin, Verena Wehrfritz, äußerte sich zu der Spende: „Unsere Unternehmensgruppe (Resch, ViscoTec und Power-Heat-Set) versucht mit vielen Maßnahmen, das Ansteckungsrisiko für unsere ca. 400 Mitarbeiter am Standort Töging zu reduzieren. Letztlich sind wir aber im Ernstfall alle auf die Hilfe und das Fachwissen unseres medizinischen Personals angewiesen, das derzeit enormes leistet. Es freut uns, dass wir hier einen kleinen Beitrag für das Covid-19-Zentrum in unserer Region leisten können.“ Dr. Machnik und Dr. Richter betonten beide, dass es hervorragend sei, dass man mit Hilfe des neuen Regals, die Schutzkleidung nun mehrfach verwenden könne. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Versorgungsengpässe, bei der Schutzbekleidung, nach wie vor, enorm seien.

(von links) Josef Wimmer, Leiter Entwicklung der Resch Maschinenbau GmbH, Chefarzt Dr. Wolfgang Richter, Franz Schmidl, Mitarbeiter der Bauabteilung im Klinikum Mühldorf, Verena Wehrfritz, Gesellschafterin der Resch Maschinenbau GmbH und Dr. Simon Machnik, Vorstand des Klinikums Mühldorf

Die fertigen Elemente, im Krankenhaus Mühldorf.